Was hat sich am 2016 Mustang geändert?

Zwar haben die  2015 Shelby GT350 noch nicht die Händler erreicht, aber Ford gibt bereits jetzt bekannt, was sich am 2016 Mustang gegenüber dem 2015 Modelljahr ändern wird.

Optisch am auffälligsten sind die Haubenblinker, die zumindest beim US-Modell des Mustang GT ab sofort zur Serienausstattung dazugehören. Wer sich fragt, was der Sinn dieser Blinker sein soll, für den lautet die Antwort: Dieses nette Gimmick ist eine Hommage an die 1968 Mustangs, die ganz ähnliche in die Motorhaube integrierte Blinkleuchten besaßen.

Bleiben wir beim Äußeren: Ab sofort kann man sich mit dem Ausstattungscode 94B das Dach schwarz lackieren lassen, sofern man sich beim Kauf für einen Mustang GT oder EcoBoost entscheidet - für den V6 ist dieses Ausstattungsmerkmal nicht verfügbar. Für jede Motorisierung ist hingegen der Rennstreifen auf dem Dach verfügbar. Als neue Lackierung steht "Shadow Black" (Farbcode G1) zur Auswahl.

Für den Mustang GT gibt es im Modelljahr 2016 ein "Black Accent Package", außerdem ist das Performance Package nun auch für das Mustang GT Cabrio bestellbar.

Neu hinzugekommen ist der auf dem Mustang GT Premium basierende California Special, der sich im Innenraum durch schwarze Sitzbezüge mit roter Sichtnaht und eingearbeitetem Logo, speziellen Türverkleidungen und Fußmatten mit roter Sichtnaht und einem speziellen Armaturenbrett in Aluminium-finish und California-Special Plakette vom Mustang GT unterscheidet. Äußerlich fallen sofort die 19 Zoll Felgen, die speziellen Streifen und die schwarzen Außenspiegel auf. An der Front findet man einen Performace Frontsplitter und ein spezielles Logo im Kühlergrill, am Heck fallen die dunkel getönten Rücklichter, das California-Special Logo auf dem Kofferraumdeckel und der spezielle Heckspoiler auf. Unter der Haube befindet sich außerdem eine Domstrebe mit dem California Special Logo.

Im Innenraum ist die größte Veränderung das neue Ford SYNC 3 Entertainment System, das neben einer verbesserten Spracherkennung einen 8 Zoll großen Touch Screen bietet, über den sich das System intuitiv mittels von Smartphone gewohnten Wischgesten steuern lässt. SYNC 3 unterstützt außerdem Applink, bietet einen Notruf-Assistenten und zwei USB-Ports mit Ladefunktion für Smartphones.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

  • Sync 3 in EU Mustang

    Hallo,

    Wird das Sync 3 auch schon im EU Mustang eingebaut oder muss man sich hier länger gedulden?

    Grüße
    Martin

  • Sync 3

    Hi Martin!
    Wir gehen davon aus, dass Sync 3 mit dem 2016er Modelljahr dann auch im EU-Mustang angeboten wird - offiziell bestätigt wurde dies jedoch noch nicht.
    Die Fahrzeuge für Europa, die ab ca. Juni/Juli ausgeliefert werden, enthalten aber noch das alte Entertainment-System.
    Viele Grüße,
    Valentin

  • Sync 3 in EU Mustang

    Hallo,

    ist inzwischen schon was bekannt wann das Ford Sync 3 im EU Mustang verbaut wird?

    Grüße Ingo

  • Sync 3

    Hallo Ingo,
    leider gibt es von Seiten Fords nach wie vor kein offizielles Datum, ab dem Sync 3 dann auch in den EU-Modellen verbaut wird. Sobald es Neuigkeiten gibt, lassen wir es dich natürlich wissen!
    Viele Grüße,
    Sophie

  • 2016 in EU

    Hi,
    Ab wann wird man den 2016er in DE kriegen können? Oder kriegt man den schon, wenn man einen Mustang bestellt?

    Gruß
    Kai

  • Modelljahr 2016

    Hallo Kai,
    das Modelljahr 2016 des EU-Mustangs ist bereits in Deutschland erhältlich. Aktuell wird die Produktion der EU-Mustangs sogar schon auf das Modelljahr 2017 umgestellt! In den USA entspricht der Mustang bereits dem Modelljahr 2017 und hat Sync 3.
    Wann Sync 3 nach Europa kommt ist bisher leider noch nicht bekannt.
    Viele Grüße,
    Sophie