Velocity Mustang anno66 kurz vor der Fertigstellung!

Auch wenn der Winter dieses Jahr nicht weichen wollte, wurde in den Hallen von Velocity kein Winterschlaf gehalten. Den Sommer im Blick, wurde Teil für Teil, an dem anno66 Trackday Fastback weitergeschraubt. Seit unserem letzten Bericht ist einiges passiert. Nunmehr steht das Fahrzeug kurz vor der Fertigstellung. Noch puristischer als eigentlich angedacht, ohne Kotflügel oder Scheiben, präsentierte sich das Fahrzeug auf der Retro Classic in Stuttgart Anfang März. Sobald
der Motor gestartet wurde war der Fastback der perfekte Publikumsmagnet und allen wurde unmittelbar klar, dass hier 8 Zylinder von einer scharfen Nockenwelle dirigiert werden. Ein mysteriöser Schalter dient dazu diesen himmlischen Sound im Bedarfsfall abzuschalten und betätigt dazu eine Klappe der handgefertigten Auspuffanlage – laut oder leise auf Befehl. Schwierigkeiten bereitete das Setup der Handbremse. Mit der Einzelradaufhängung an der Hinterachse und den nnenliegenden Scheibenbremsen verbleibt nur wenig Platz für die Montage der Bremssättel. 1-Kolben Schwimmsättel waren letztendlich die beste Lösung. Nicht gerade die beliebteste Arbeit im Team ist die Elektrik – aber auch die muss gemacht werden. Ein neuer Kabelbaum entzog jeglichen Kriechströmen den Nährboden. Durch den Einbau eines Blinkersplitters und die Verwendung von LED blinkt der anno66 ab sofort gelb – hinter rotem Glas versteht sich! Es war von Beginn an nicht geplant das Fahrzeug vor den ausgiebigen und erfolgreichen Testfahrten zu lackieren. Um vor neugierigen Blicken zu schützen (OK – besser gesagt um neugierige Blicke auf sich zu ziehen) wurde das Fahrzeug zwischenzeitlich
mit einer Tarnfolie verkleidet. Das großzügige Angebot: Aktuell gefundene Spaltmaße darf man behalten! Nach wie vor mit der Pole Position im Auge muss auf die schlanke Linie geachtet werden. Glasfaser Komponenten an der Front helfen beim Abspecken. Die erstaunliche Nachricht vom Spengler – entgegen aller Befürchtungen passen die Fiberglasteile sehr gut – besser als manch anderes Stahl Reproblech! Anstatt gedengelt wird hier gefeilt und innerhalb weniger Tage ist die Front montiert! Im nächsten Schritt wird nun noch die Folierung fertiggestellt und die Endmontage abgeschlossen, bevor das Fahrzeug bei hoffentlich endlich begonnenem Sommer den Asphalt für ausgiebige Testfahrten unsicher machen kann.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen