Velocity auf der SEMA 2019

SEMA - vier Buchstaben, die Autoliebhabern weltweit einen wohligen Schauer über den Rücken jagen. Am 5. November öffnet die größte Tuning-Fachmesse der Welt wieder ihre Tore im Las Vegas Covention Center und der automobile Wahnsinn in seiner schönsten Form erwartet uns in 16 Ausstellungsbereichen.

Ein Ausblick auf die größte Tuning Fachmesse der Welt 

Am 5. November ist es wieder soweit, die SEMA in Las Vegas öffnet ihre Pforten und jeder der schon einmal da war weiß: es wird gigantisch werden! Seit 1963 gibt es hier die vielleicht größten, besten und unglaublichsten Tuning Highlights und so wird auch dieses Jahr das Convention Center der Sin-City wieder zum Mekka der Szene. Wir können aus eigener Erfahrung sagen, dass Größe und Qualität der Messe jeden Autoenthusiasten schon beim Betreten sprachlos machen. Heuer ist das Gelände in 16 Sektionen eingeteilt, so gibt es z.B. die Hot Rod Alley, eine Global Tire Expo und extra Ausstellungen zu den Themen Trucks & Off Road oder Racing & Performance. Als Bonus werden sich auch 2019 sicher wieder einige Szenegrößen auf der Messe tummeln, von Ken Block über Vaughn Gittin Jr. von Kato (Liberty Walk) bis Chip Foose (Overhaulin) von Gas Monkey bis West Coast Customs gab es hier in der Vergangenheit schließlich schon alles was Rang und Namen hat, hautnah zum Anfassen. Da die Messe leider nur für Fachpublikum geöffnet ist, haben wir für Euch im Folgenden bereits einige interessante, kommende SEMA Highlights herausgepickt.

 

Der Roush 2020 Mustang

Der „Jack Roush Edition Mustang“, der auf der SEMA Premiere haben wird, soll wohl der aktuell stärkste Mustang der renommierten Firma werden. Man kann davon ausgehen, dass die 710 PS des aktuellen Roush Mustangs damit deutlich übertroffen werden und vielleicht stellt der Wagen ja sogar den 760 PS Shelby GT500 in den Schatten? Noch hält Roush sich mit Informationen zurück. Wir wissen nur, er wird über einen aktiven Carbon-Heckflügel, Schmiedefelgen, Brembo Bremsen und ein von Roush abgeändertes Magnetic-Ride Fahrwerk verfügen. Bleibt abzuwarten was wir sehen, wenn die Jungs von Roush auf der SEMA das Tuch von einem der 60 limitierten Exemplare ziehen.

Gerade haben wir noch über den Wagen gemutmaßt und da wurde auch gleich am ersten SEMA Tag sprichwörtlich das Tuch vom roten Lack gezogen. Der Wagen erfüllt alles was man sich von einem US-Car wünscht, welches den Namen des Firmengründers trägt. Er ist nicht nur der stärkste Roush Mustang aller Zeiten, sondern für uns definitiv auch eines der absoluten Show-Highlights. Leider werden insgesamt nur 60 Exemplare hergestellt. Ein Phase 3 Kompressor katapultiert das Pony auf 775 PS und liefert dabei gute 900 Nm Drehmoment. Damit das Ganze nicht zu heiß wird, kommt der Wagen mit einem Roush Kühlpaket, welches vier Kühlsysteme für Motor, Ladeluft, Differential und Getriebe beinhaltet. Eine rennstreckentaugliche 6-Kolben Brembo-Bremsanlage an beiden Achsen sorgt dafür, dass die ganze Fuhre entsprechend verzögert und eine spezielle Auspuffanlage mit H-Pipe liefert den Sound, den man bei 775 PS auch erwartet. Dazu gibt es ein komplettes Roush R9 Bodykit, ein an die Leistung angepasstes Fahrwerk, einen Carbon Heckflügel, Schmiederäder mit Continental ExtremeContact Sportreifen, ein Interieur mit Leder/Alcantara Sportsitzen, einem Rennlenkrad und anderem Schaltknauf sowie viele weitere kleine Details, vom Carcover bis zum Lichtpaket. Wem das noch nicht reicht, der kann mit dem Competition Paket noch eine kleine Schippe drauflegen. In diesem Fall gibt’s schwarz-matte, super-leichtgewicht Schmiedefelgen mit Continental ExtremeContactTM DR Reifen nur für die Rennstreckennutzung und eine Werkzeugbox.

 

Die Shelby CS5 Felge

Shelby ist natürlich immer ein heißes Thema auf der SEMA, zumal der Firmensitz der Firma in Las Vegas sozusagen gleich um die Ecke ist. Selbiger kann übrigens von jedermann problemfrei und kostenlos besichtigt werden. Für die SEMA wurden nun bereits die neuen CS5 Felgen angekündigt. Wenn man den Irrungen und Wirrungen des Webs glauben darf, handelt es sich dabei um die erste Felge, die von Shelby ganz alleine nach Kundenwünschen gebaut wurde.

Shelby CS 5 Felge Mustang

Shelby CS 5 Felge

 

Carbon für aktuelle Muscle-Car-Modelle von Anderson Composites

Viele von Euch kennen die qualitativ hochwertigen Carbon-Teile von Anderson Composites, die wir schon lange Zeit in unserem Shop anbieten. Für die SEMA hat die Firma neue Teile für drei beliebte Muscle-Cars unserer Zeit angekündigt, und zwar für den 2020 Shelby Mustang GT500, den 2019 Chevy Camaro SS und den 2018 Dodge Challenger Hellcat Widebody.

Anderson Composites - SEMA 2019 Carbon Parts

 

Dodge Ram Konzept-Trucks

Mopar hat insgesamt 14 Ausstellungsfahrzeuge auf ihrem 15.000 Square-foot großen Stand angekündigt, darunter zwei RAM Konzept-Trucks, ausgestattet mit Mopar- und Prototypenteilen. Der Ram 1500 Rebel OTG (Off The Grid) basiert wohl auf einem aktuellen 1500 Rebel und verfügt u.a. über ein 2 inch Lift-Kit, 18 inch Beadlock Felgen, 35-inch Goodyear DuraTrac Reifen, einen Überrollbügel mit Lichtern, einen Cold Air Intake für den bekannten 5,7 Litern V8 und einige Details mehr.

Mopar RAM 1500 Camping

Der andere Truck soll eine neu designte Studie basierend auf dem 1968er Dodge D-200 Pick-up sein, der sogenannte Mopar Lowliner.

 

MoneyLion Ford Mustang

Eine gelungene PR-Aktion dürfen wir von der Onlinebank MoneyLion erwarten. Hier wurden drei Ford Mustang GT für die SEMA gebaut. Die Fahrzeuge wurden jeweils von unterschiedlichen Teams entworfen und verwirklicht, bestehend aus NASCAR Fahrern und anderen Berühmtheiten der Auto- und Tuningszene. Ein Wagen, zu dem es schon Fotos gibt, wurde von Ryan Blaney (Team Penske) und Galpin Motorsport auf die Räder gestellt. Die weiß, schwarz, rote Gestaltung erinnert an den GT40, der 1966 die 24 Stunden von Daytona gewonnen hat. Der Wagen verfügt über eine Roush Performance Lippe, einen Anderson Composites Kofferraumdeckel und Spoiler, Roush Window Louvers und jede Menge technischer Änderungen wie einer Wilwood Performance Bremsanlage, einer MagnaFlow Competition Abgasanlage, einem ST XTA Gewindefahrwerk, 20 Zoll Fifteen52 Podium Felgen mit Yokohama Advan Reifen und vor allem auch über einen Roush Kompressor, der das Pony auf 700 PS hochzüchtet.

MoneyLion Ford Mustang

 

Ford E-Mustang

Für noch mehr Gesprächsstoff sorgt vermutlich der E-Mustang, den Ford zusammen mit Webasto entwickelt hat. Das sogenannte „Mustang Lithium Projekt Auto“ verfügt über ein 800 Volt Webasto Akkusystem, welches genug Energie liefern kann, damit die Elektromotoren mehr als 900 PS und 1350 Nm abliefern können. Eine erstklassige ¼ Meile Zeit sollte hier ebenso serienmäßig sein wie 0-Emission. Mit einem extra angefertigten Sechsganggetriebe – ein absolut exotisches Bauteil an Elektrofahrzeugen - soll der Wagen auch auf der Rennstrecke glänzen. Ford will ja bekanntlich 11,5 Milliarden bis ins Jahr 2022 in die Elektromobilität investieren. Da gibt der Mustang schon mal einen guten Ausblick auf alles was da kommen mag.

Electric Mustang

 

Shelby GT500 Dragon Snake und Super Snake Sport F-150

Bei so viel Leistung kann der Ford Haustuner Shelby natürlich nicht zurückstehen: mit dem GT500 Dragon Snake Mustang präsentiert Shelby nach eigenen Angaben eine „ultimative Waffe für die Zerstörung der Rennstrecke“. Rein auf Beschleunigung ausgelegt, wird der Wagen jenseits der 800 PS liegen und dabei auf konsequenten Leichtbau ausgelegt sein. Carbon Haube, Carbon Spoiler, Leichte Schmiederäder mit Performance Reifen, leichteres Glas, neue Hochleistungs-Katalysatoren, ein Shelby Kompressor Upgrade und ein verändertes Fahrwerk gehen einher mit vielen weiteren kleinere Änderungen am Fahrzeug incl. einer Widebody Option. Der Name Dragon Snake ist übrigens nicht ganz neu, bereits in den 60ern gab es eine Rennversion der Shelby Cobra mit dem Namen „Dragonsnake“.

GT500 Dragon Snake

Um einiges bulliger und direkt für die Straße wird der Super Snake Sport F-150 Pick-up Truck ins Rennen geschickt. König der Unvernunft oder einfach nur geil mag nun im Auge des Betrachters liegen. Ohne Zweifel reden wir über einen „King of the Road“, der vielen Besitzern ein Dauerlächeln ins Gesicht zaubern wird. Ein 755 PS V8, ein Gewindefahrwerk, welches den Truck tiefer an den Asphalt bringt, neue 22 Zoll Shelby Felgen und 6-Kolben Bremsen an der Vorderachse, dazu ein relativ umfassendes Bodykit klingen vielversprechend. Abgerundet wird das Ganze auch hier durch viele Kleinigkeiten, wie Carbon-Akzenten oder besonderen Fußmatten. Die Chancen, dass der Shelby so zum „Alptraum“ für alle anderen Trucks wird, wie von Shelby als Ziel ausgegeben, stehen also ganz gut.

F-150 Super Snake

 

Jay Leno Ford Bronco

Bei so viel neuem und superheißem Blech könnte man den schon fast bescheiden wirkenden Ford Bronco von 1968 um ein Haar übersehen. Das sollte man aber nicht, denn er verfügt über den 5,2 Liter V8 aus dem aktuellen Shelby GT500 und wird mit einem manuellen Tremec 5-Gang Getriebe geschalten, welches man nicht für Geld und gute Worte im GT500 bekommen wird.

Natürlich ist das nicht alles: Kincer baute den Wagen zusammen mit Ford Performance und steuerte u.a. ein Chassis bei, welches sich auch bei 700+ PS Leistung nicht in seine Bestandteile auflöst. Auch der ganze Rest des Allrad-Broncos besteht Großteils aus Hochleistungsteilen wie Bremsen von Wilwood oder Borla Schalldämpfer. Wer den Wagen nicht persönlich auf der SEMA anschauen kann, bekommt die nächste Chance demnächst in der Sendung seines Besitzers: Jay Leno`s Garage.

Jay Leno Ford Bronco

 

Saleen 302 Black Label

Auch die bekannte Tuning-Schmiede Saleen präsentiert auf der SEMA ihr neues bestes Stück im Pony Stall, den 2019ner 302 Black Label. Für knapp 80.000 Dollar gibt es 800 Pferdchen unter der Haube. Der von einem Kompressor befeuerte Motor stemmt dabei ca. 930 Nm. auf die Räder, was, ersten Tests zu Folge, für reichlich Gummi auf der Straße sorgt. Basierend auf einem 2019er Mustang GT wurden natürlich viele weitere Dinge verändert, wie eine 6-Kolben Bremsanlage vorne, eine spezielle Abgasanlage, 20 Zoll Räder und vor allem ein ziemlich auffälliges Bodykit.

Saleen 302 Mustang

 

Dem Shelby GT500 unter den Rock geguckt

Ford hat den heiß erwarteten Shelby GT500 auf der SEMA auf die Seite gelegt, so dass man einen ungehinderten Blick auf den Unterboden und alle Details werfen kann. Eine sehr coole Idee, wie wir finden.

GT500 Unterboden

 

Ihr seht schon, die SEMA wird wieder einmal ein Highlight und wenn Ihr die Chance habt, Euch diese Messe einmal anzuschauen, dann lasst sie Euch nicht entgehen, zumal eine Reise nach Las Vegas bekanntlich immer ein riesiges Abenteuer ist und Ihr wisst ja: was in Vegas passiert, bleibt auch in Vegas!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

  • Gelungene news und Einstimmung auf sema

    Liebes Velocity-team,

    es fällt mir wiedermal auf, wie gut Ihr die neuesten highlights der SEMA rüber bringt, ohne anbiedernd oder aufdringlich zu sein (der Schreibstil sagt mir sehr zu). Das macht richtig Lust zu lesen und die Teile oder musclecars zu bestaunen.
    Deshalb fände ich es geradezu perfekt, wenn die Zeilen noch durch Fotos ergänzt werden würden.
    Vielleicht könnt Ihr ja auch eine Soundprobe der Boliden ins Internet stellen und daraus einen Wettbewerb -wer klingt am kernigsten, giftigsten etc.- ´raus machen.
    Ich weiß, ich bin immer für einen nicht erbeten Ratschlag gut.

    Liebe Grüße

    Euer Oldy