Der Mustang Mach-E kommt!

Drei Worte, die wir so in einem Satz nicht vermutet hätten: Mustang, Elektro und SUV. Doch genau ein solches Projekt feiert nun am 17.11. Premiere in Los Angeles und wir haben für euch mal die spärlichen Informationen zusammengetragen, die es bereits dazu gibt.

Mustang, Elektro und SUV?

Erst letztlich waren wir bei den Ford Performance Days eingeladen, einem Presseevent in der Nähe von Köln. Neben den zwei eigentlichen Stars, dem neuen Focus ST und dem Ranger Raptor ging es auch immer wieder um ein Fahrzeug, welches die Ford Leute lächelnd das Mustang-inspirierte-Elektroprojekt nannten. Nur wenige Wochen später ist es dann auch schon soweit: Das Premieredatum steht!

Am 17.11. wird das Projekt im Rahmen der Los Angeles Auto Show der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei der Ankündigung blieb Ford sehr sparsam in den Details und die ersten aufgetauchten Fotos geben auch nicht wirklich viele Hinweise, da die Testfahrzeuge völlig abgedeckt und verkleidet sind. Ob und wie sich dabei ein Bezug zum Thema Mustang herstellen lässt, kann also auch überwiegend nur geraten werden, so wirkt z.B. der kastenartige Heckabschluss verdächtig unpassend zur abfallenden Fensterlinie. In der Realität wird das Ganze also vermutlich anders aussehen. Wenn man jedoch den Mustang und das Ford Performance Event im Hinterkopf behält, kann man wohl davon ausgehen, dass das SUV zumindest schnell sein wird, zumal Elektromotoren ja inzwischen hinreichend bekannt für atemberaubende Beschleunigung sind. Aus einigen Hinweisen geht immerhin hervor, dass Ford wohl eine Reichweite von knapp 500 Kilometern (300 Meilen) anvisiert.

Electro SUV - News

Electro SUV - News
[Bildquelle: ©macheforum.com | https://www.macheforum.com/site/threads/breaking-2021-ford-mach-e-electric-suv-spied-in-production-guise-first-look.34/]

Um das Elektrothema in den großflächigen Vereinigten Staaten voran zu bringen, hat Ford außerdem angekündigt (wohl zusammen mit Volkswagen und Amazon) das weitläufigste Ladenetz in Nordamerika aufzubauen, geplant sind hier 12.000 Stationen. Auch über zwei Jahre kostenloses Laden an eben jeden Stationen für die Kunden des neuen Fahrzeugs wird gesprochen. Für alle weiteren Informationen müssen wir wohl nun gemeinsam bis zum 17. November warten. Wir sind gespannt! Was denkt Ihr zur durchaus gegensätzlichen Verbindung Mustang – Elektro und SUV?

 

Die Premiere des Mustang Mach-E

Der Mustang Boss 302 hatte sein Revival zum Ende der 5. Generation. Der Bullitt feiert sein Revival noch, ebenso Shelby GT350 und GT500. Ford hält seine legendären Namen am Leben und nun hat auch der „Mach“ seine neue große Stunde. Das Mustang inspirierte Elektro SUV hat jetzt einen Namen und ein Gesicht bekommen, der „Mach“ ist zurück. Statt Mach 1 ist es allerdings jetzt ein Mach E und statt einem 2-türigem Coupe verwandelte es sich in ein Crossover SUV.

Ford Deutschland hat tagesaktuell sogar schon einen ersten Werbespot online gestellt. Zeit für die ersten Fakten zum Auto. Den Mach E wird es mit Allrad- oder mit Heckantrieb geben. Mit 4,71 Meter Länge ist er so groß wie ein Jaguar I-Pace und soll wohl nicht nur selbigem Konkurrenz machen, sondern in den USA vor allem auch dem kommendem Tesla Model Y. Aktuell findet man am Auto nur das Ponyemblem und kein Fordlabel. Die „Emotion“ vom Mustang soll also definitiv mit in das Elektro-Crossover transportiert werden und vermutlich wird damit auch vor allem der Wirkungskreis von Ford Performance in Richtung Elektromobilität erweitert.

Eine „First Edition“ wird in den USA ca. 60.000 Dollar vor Steuer und Subventionen kosten und bis zu 430 Km weit fahren. Eine Einstiegsversion wird es in den USA ab 43.900 Dollar geben, diese kommt dann bis zu 370 Km weit. Allgemein wird mit Beschleunigungswerten „um die 5 Sekunden von 0-100 km/h gesprochen“. Die California Route 1 Version soll mit einer Akkuladung dann 480 Km weit kommen, ist allerdings ein wenig langsamer und nur mit Heckantrieb unterwegs. Eine GT Version für ca. 60.500 Dollar soll den Sprint dann in ca. 3 Sekunden erledigen und etwa 380 Kilometer weit kommen.

Fahrzeuge mit Heckantrieb werden ersten Informationen zufolge 258 – 285 PS leisten, Fahrzeuge mit Allrad bieten eine kombinierte Systemleistung von 338 PS. Der GT kann dann 2021 mit 465 PS und 830 Nm nochmal einen draufsetzen.

Mustang Mach-E

In Deutschland soll der Wagen zunächst mit einem 75kWh Paket ausgeliefert werden, was für eine Reichweite von 450 Kilometern gut sein soll. Optional wird es eine 99 kWh für bis zu 600 Kilometer Reichweite geben.

Blasphemie oder der einzig logische Schritt für die Jungs und Mädels von Ford? Vermutlich wird kein Fahrzeug in nächster Zeit für so viel Diskussionsstoff sorgen. Was meint Ihr? Alles richtig gemacht und die Zeichen der Zeit erkannt oder geht gar nicht?

Tags: Ford, Mustang

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen

  • Passt nicht zusammen

    SUV: Der Mustang war immer ein 2-türiges Sport Coupe. Anfängliche Versuche eines 4-Türers beim Mustang I wurden aus gutem Grund fallen gelassen. Ein SUV passt gar nicht. Sehen übrigens auch die Fans des Elektro-SUVs so: In dessen Forum sprechen sich viele dafür aus das Blue Oval im "Kühlergrill" zu haben und nicht das Running Pony. Die Schnittmenge bleibt 0.
    Elektro: Wenn es so kommt, wird es hoffentlich weiter einen V8 geben. Und hoffentlich bleibt er weiter erschwinglich in Anschaffung und Betrieb (wie wärs mit einer Autogas-Version?). Ein Pony ohne V8 kann ich mir nicht vorstellen. Da helfen auch keine 900 surrende PS. Solche Zahlen sind ohnehin "just numbers" und ohne praktischen Wert. Zeit, wieder ein "kleines Juwel" zu bauen und keine immer fetteren PS-Monströsitäten, dann klappt's auch weiterhin mit dem Verbrenner und ohne allzu viel Umweltbelastung. Autos ohne solche sind ohnehin eine Illusion.