News und Infos rund um US-Cars im Velocity Blog

Die meisten, die diese Zeilen lesen, dürften bereits im Besitz eines US-Cars sein. Da aber so ziemlich jeder von einem Oldtimer oder einem weiteren Oldtimer träumt, ist dieses Thema für jeden von Interesse: Bisher war die Zollabwicklung beim Import von Oldtimern nach Deutschland vergleichsweise teuer und daher wurden gerne mal kleine Umwege über benachbarte Länder in Kauf genommen, um die hohen Einfuhrzölle Deutschlands zu umgehen.
Bereits bei genauerer Betrachtung des neuen Motors wird klar, dass die Entwickler des neuen Ponycars die Ziele diesmal deutlich höher gesteckt haben...
Jetzt gibt es mal wieder einen Technik Tipp aus der Reihe "wie original ist mein Mustang wirklich?". Neben einigen markanten äußeren Merkmalen kann man auch im Innenraum Unterschiede zwischen den 1965 und 1966 Mustang Modellen finden. Die Armaturenbretter der 1965 und 1966 Modelle können recht einfach getauscht werden, daher findet man auch viele Fahrzeuge, in denen nachträglich ein chronologisch falsches Armaturenbrett verbaut wurde.
Wir haben tolle Neuigkeiten für jeden, der unseren Shop auch gerne mal über sein Smartphone oder Tablet aufruft: In Kürze wird unser Onlineshop erkennen, von was für einem Endgerät aus er aufgerufen wird und eine darauf optimierte Oberfläche laden. Damit verkürzen sich nicht nur die Ladezeiten, sondern die Navigation durch den Shop ist einfacher und intuitiver
Dieser Rennmotor wurde von Ford entwickelt, um in der 1968er Saison der Trans-Am mit dem Hauptkonkurrent Chevrolet mithalten zu können. Die namensgebende Besonderheit dieses Motors war, dass die Kanäle im Zylinderkopf sehr groß und "tunnelförmig" kreisrund waren, ohne auf die Einschränkungen zu achten, die ein OHV-Zylinderkopfdesign normalerweise mit sich bringt.
Mal ehrlich, wir wussten doch alle, dass noch ein Modell oberhalb des Mustang GT kommen wird. Ein Mustang Erlkönig zeigt nun, dass wir damit recht hatten: Das stark verklebte Fahrzeug zeigt trotz starker Tarnung viele interessante Details und sorgt für neue Gerüchte und Theorien.
Nach und nach sickern weitere Informationen zu Fords neuem Mustang durch. Dass es Anfangs drei verschiedene Motorisierungen geben wird, weiß man schon länger, dass der 4-Zylinder Ecoboost Motor aber oberhalb des 6-Zylinders ansiedelt ist neu.
Wussten Sie, dass Ford schon lange vor der Einführung der Modular V8 Motorenbaureihe Anfang der 90er Jahre an einem V8 Motor mit obenliegender Nockenwelle arbeitete?
Bis vor einigen Jahren war dieses Thema recht unspektakulär: Wem die 5 Gänge des Mustang GT nicht gereicht haben, kaufte sich das Tremec TR-6060 Getriebe des Shelby GT500, tauschte mitsamt dem Getriebe auch die Kardanwelle und die Kupplung aus und freute sich darüber, dass der Austausch bei weitem nicht so kompliziert war, wie man meinen sollte. Leider beschloss Tremec, die TR-6060 Modellreihe nurnoch an Fahrzeughersteller zu liefern, sodass dieser einfache Getriebetausch nicht mehr möglich war und man entweder für sehr teures Geld bei Ford USA ein Getriebe kaufen musste, oder sich ein gebrauchtes kaufte und hoffte, dass es in halbwegs brauchbarem Zustand ist.